Neues Bewusstsein mit dem Element Wasser

Biomasse  Bioenergie

Die Energieversorgung unserer Haushalte ist ein Thema, welches sich seit vielen Jahren mit der regenerativen Energie oder auch dem Ökostrom befasst.

Das Monopol der großen Energiekonzerne wackelt und endlich haben kleine, regionale oder kommunale Energieerzeuger die Chance, Ideen der alternativen Stromversorgung, auf den Markt zu bringen. Marktauftritte einiger „Start-ups“ sorgen für frischen Wind und innovative Ideen, zum Beispiel die CO2 neutrale Energie der Wasserkraft zu nutzen.

Neuer Markt – neue Hoffnung

Seit dem Regierungsentscheid sich von der atomaren Energiegewinnung zu trennen, prophezeien Energie- und Marktmogule, einen folgenschweren Engpass in der Energieversorgung deutscher Haushalte. Junge Ingenieure und Betriebswirte erkennen diesen Schritt als vielmehr Chance, Altes hinter sich zu lassen, den Markt zu öffnen und neue Techniken zur nachhaltigen Energieerzeugung zu entwickeln.

Es ist wohl auch generationsbedingt, dass sich heutige Unternehmer viel mehr Gedanken über den Umgang mit der Natur machen. Diese Unternehmer haben sich das Ziel gesetzt, in Zukunft ohne Kohle, Uran und politisch gesteuerten Energieimport auszukommen. Dass dieses Vorhaben ein sehr optimistisches und hochgestelltes Ziel ist, ist diesen Leuten durchaus bewusst, aber die Motivation ist ebenfalls ein starker und sauberer Motor.

Die natürliche Kraft des Wassers

Völlig klimaneutral, frei von Emissionen und ohne das Vernichten von fossilen Rohstoffen, ist die Energieerzeugung durch die natürlich vorhandene Wasserkraft. Bei dieser Technik wird die eigene Kraft des Wassers von Flüssen genutzt, welche entsteht, wenn durch Gefälle oder wetterbedingten Wasserüberfluss, die Fließkraft und Strömung besonders stark ist.

Diese Kraft wird auf Turbinen von Wasserkraftwerken geleitet. Mit dieser Nutzung der natürlich vorhandenen Kinetik wird saubere Energie erzeugt.

Alte Dämme brechen

Diese Technik ist auch von den großen Stauwerken bekannt, die sich leider nicht sehr harmonisch in die Umwelt integrieren, sondern den Flussläufen die natürliche Form nehmen und begradigen. Das Wasser in den Stauseen wird gespeichert und je nach Bedarf über die Staudämme abgelassen. Flora und Fauna haben hier keinen Platz zu wachsen und zu gedeihen.

Für sich nutzen und nicht ausnutzen

Anders funktioniert das bei der nachhaltigen Wasserkraftnutzung. Viele kleine Wasserkraftwerke geben den erzeugten Strom direkt in das europäische Stromnetz. Dieser Beitrag sorgt dafür, dass bei entsprechender Entwicklung und Ausbau solcher Kraftwerke, der „endliche“ Anteil fossiler Rohstoffe sich verringert und vielleicht ganz verschwindet. Ganz im Sinne motivierter Pioniere der ökologischen Energiewirtschaft.