Strom einmal anders – Photovoltaik

Biomasse  Bioenergie

Beginnen sollte man mit der Frage, woher das Wort „Photovoltaik“ überhaupt stammt. Die Antwort ist sehr einfach. Das Wort bildet sich aus dem Wort für Licht aus der griechischen Sprache und der Namen eines bekannten Physikers, Alessandro Volta.

Mit Photovoltaik wird die Umwandlung von Sonnenlicht in Strom bezeichnet, die mit Hilfe von Solarzellen von statten geht. Die Solarzellen setzen sich aus diversen Halbleitermaterialien zusammen. Kommen Halbleiter mit Licht oder Wärme in Verbindung, werden sie elektrisch leitfähig und haben zudem die Eigenschaft, dass sie bei kühleren Temperaturen isolierend wirken.

Schaut man sich die Zusammensetzung der meisten Solarzellen an, so ist festzustellen, dass sei auf Silizium bestehen, welches ein Halbleitermaterial ist. Die Verarbeitung von Silizium ist sehr umweltfreundlich und dadurch von großem Vorteil.

Eine Solarzelle und ihre Eigenschaften

Die Leistung, die eine Solarzelle erbringt ist von der Temperatur abhängig. Sind hohe Zelltemperaturen zu verzeichnen, so führt dies zu schlechteren Leistungen und so auch zu einem Wirkungsgrad, der nicht gut ist. Am Wirkungsgrad kann man erkennen, wie viel von der empfangenen Lichtmenge in Strom umgewandelt wird. Die Anwendungsbereiche in der Solarenergie-Gewinnung sind unterschiedlich.

Um entsprechende Leistung zu erhalten, werden die einzelnen Solarzellen miteinander verbunden. So entsteht eine höhere Spannung. Die verbundenen Solarzellen werden mit einem Rahmen umgeben und mit Glas verschlossen. Die Garantiezeit für solch ein Modul liegt normalerweise bei 10 Jahren. Es wird allerdings immer so bleiben, dann nicht alles Sonnenlicht, das von der Solarzelle aufgefangen wird, auch zu Strom verarbeitet werden kann.

Die Verlustmechanismen im einzelnen können aber bis dato noch nicht weiter optimiert werden. Es werden allerdings immer weitere Forschungen betrieben, die eine weitere Verbesserung und Optimierung erreichen sollen. Die wissenschaftliche Entwicklung steht nie still und so ist immer ein progressiver Vorgang gegeben.